Auf dem Weg zum Waldfrieden

Auf dem Weg zum Waldfrieden

Während der Zeit der Ausgangsbeschränkungen lernt man die nähere Umgebung bei Spaziergängen doch noch etwas besser kennen.

Letzte Woche Samstag machten wir einen Ausflug in die Raitschin und erkundeten die Wanderwege dort rings um das Gasthaus – den Feldherrenhügel inklusive. Dabei fiel mir auf, dass ich bis dato dort nur abends im Dunkeln zum Essen hingefahren bin und den Feldherrenhügel nur von Fotos bei Sonnenuntergang kenne.

Der Feldherrenhügel in der Raitschin

Heute nun waren wir mal in Jägersruh. Unser Ziel dort: Wir wollten mal den ehemaligen Gasthof Waldfrieden angucken. Der Zustand des Wegweisers dorthin ließ vermuten, dass wir auf einen Lost Place stoßen würden, aber dem war gar nicht so. Das Gelände war zwar abgesperrt, aber es sah dort recht aufgeräumt aus. Was von den vielen Gebäuden alles Gastronomie war, weiß ich nicht und auch nicht, warum alles so verwaist ist. Aber eine Idee für die Nutzung hätte ich schon.

Auf dem weiteren Verlauf unserer Runde trafen wir auch auf erste Frühlingsboten – Palmkätzchen und eine Hummel. Sehr viel mehr blüht ja leider noch nicht, zumindest was ich kenne. Heute waren die Spaziergänger, auf die wir gestoßen sind, aber wieder viel aufgeschlossener. Mit vielen tauschten wir ein „Hallo“. Da macht der Spaziergang in solchen Zeiten doch viel mehr Spaß.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.